Die Zeit, die Zeit, es tut mir so leid.

Komme gerade vom Sitten, es war schön mit der Antonia, sehr schön sogar. Hab beschlossen, mit ihr gemeinsam die GC zu besuchen. Sie ist so wunderhübsch, meine kleine Tona.

Schade, dass du mich auf morgen vertröstet hast, es ist nicht weiter schlimm, nur hätte ich mich sehr auf dich gefreut. Nun merk ich wohl, wie nah mir doch noch stehst, obwohl ich bedenken hatte, in den letzten Tagen. Ich denke, das war äußerst gut, dass wir ein, zwei Tage Besuchspause eingelegt haben, denn so merkt man eben doch am Besten, wie man zueinander steht. Kann sein, du hast nun wiedermal einen neuen Blick auf die Sache, doch ich fühle mich wohler, denn je.

Jonathan, es fällt mir schwer zu sagen, dass ich dich liebe, denn ich fürchte mich davor. Fürchte mich, dass all das nur Schall und Rauch gewesen war und ich und wir nur Illusion. Dass all das nur durch drei sehr kurze, doch sehr wahre Worte ausgeknipst werden könnte. Wie ein Lichtschalter. An und aus und an und aus.

So geht's mir manchmal, mit dir und meinem Gefühl. Klingt unheimlich unfair von mir, klingt, als würde ich doch nur mit dir spielen, aber so ist's nicht wahr. Vielleicht spiele ich, wohl eher mit mir selbst und meinem Empfinden, als mit dir ..

Kuss auf Stirn und Seeleklein, heut Abend werd ich bei dir sein.

6.8.08 00:37
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de