Die Zeit, die Zeit, es tut mir so leid.

Komme gerade vom Sitten, es war schön mit der Antonia, sehr schön sogar. Hab beschlossen, mit ihr gemeinsam die GC zu besuchen. Sie ist so wunderhübsch, meine kleine Tona.

Schade, dass du mich auf morgen vertröstet hast, es ist nicht weiter schlimm, nur hätte ich mich sehr auf dich gefreut. Nun merk ich wohl, wie nah mir doch noch stehst, obwohl ich bedenken hatte, in den letzten Tagen. Ich denke, das war äußerst gut, dass wir ein, zwei Tage Besuchspause eingelegt haben, denn so merkt man eben doch am Besten, wie man zueinander steht. Kann sein, du hast nun wiedermal einen neuen Blick auf die Sache, doch ich fühle mich wohler, denn je.

Jonathan, es fällt mir schwer zu sagen, dass ich dich liebe, denn ich fürchte mich davor. Fürchte mich, dass all das nur Schall und Rauch gewesen war und ich und wir nur Illusion. Dass all das nur durch drei sehr kurze, doch sehr wahre Worte ausgeknipst werden könnte. Wie ein Lichtschalter. An und aus und an und aus.

So geht's mir manchmal, mit dir und meinem Gefühl. Klingt unheimlich unfair von mir, klingt, als würde ich doch nur mit dir spielen, aber so ist's nicht wahr. Vielleicht spiele ich, wohl eher mit mir selbst und meinem Empfinden, als mit dir ..

Kuss auf Stirn und Seeleklein, heut Abend werd ich bei dir sein.

6.8.08 00:37


Werbung


Seit binnen 25 Stunden wach, auf den Beinen. Wohl eher auf dem Hintern. Und gleich geht's raus und nicht in's Bett, wie sonst gewohnt und muss zum Arzt der Frau, für Pille und angstabbau. Das reimte sich, bloß nicht absichtlich und dies nun wieder - was soll's.

Heut Abend geht's zu den liebsten Cousinen, mal wieder sitten, die zwei Süßen. Und danach, ja danach, da fahr ich wieder zu dir in's Bett um deine Nähe zu spüren, um mir mehr Geruch von dir auf mich zu laden, um Schweiß zu schwitzen und zu lieben.

Oh weh, oh Jonathan. Du bist so gut und ich so schlecht. Wohl viele würden das Gegenteil behaupten, doch du bist ehrlich. Und ich nicht.

Doch ich sehne mich Tag für Tag nach dir, aus gewohntem Trott vielleicht, was eigentlich nicht stimmen kann. Sehne mich nach Balkon-recken & allmorgendlichen Musikbedrängnissen.

Es ist etwas ungewohnt, solang ohne die Frau Mamá, aber ich nehm's gelassen. So fremd ist es nicht. Teile doch sowieso jeden Abend mit dir und fühle mich nicht ganz so allein.

Du Jonathan? Ich freu mich unheimlich auf dich, auch wenn es eben erst ein Tag lang her ist, als ich dich das letzte Mal küsste.

Und uns beide im Doppelpack, das gibt's jetzt schon ein Jahr bereits.

PS: Wenn man mal die 21 Tage wegmogelt. Hihi.

5.8.08 11:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Gratis bloggen bei
myblog.de